Newsfeed2019-02-19T16:37:59+01:00
3007, 2019

1. Augustfeier

Von |30.07.2019|

Wir bitten die Bevölkerung zum Einhalten des Feuerverbotes, auch am 1.August.

Auszug aus den Freiburger Nachrichten vom 30.07.2019:

Es ist schon wieder ein trockener Sommer, daran hat auch der Regen vom Sonntag nichts geändert. Zum Nationalfeiertag stellt sich damit die Frage: Ist das Abbrennen von Feuerwerk erlaubt – oder zu gefährlich? Der Kanton hat mit einem Jein geantwortet:

Privates Feuerwerk bleibt verboten, Gemeinden können aber Feuerwerk an gesicherten Standorten bewilligen. Die meisten Gemeinden setzen das so um, wie die Übersicht der FN zeigt. Villars-sur-Glâne ist eine der wenigen, die das Risiko nicht eingehen wollen und das Feuerwerk abgesagt haben. Die Stadt Freiburg verbietet Privaten das Böllern ganz, und auch das 1.-August-Feuer brennt nicht. Das offizielle Feuerwerk zündet sie aber.

Das Protokoll zum Entscheid finden Sie hier: https://www.fr.ch/sites/default/files/2019-07/de_ace_verbot_von_feuer_im_freien_und_feuerwerken.pdf

 

2607, 2019

Feuerverbot

Von |26.07.2019|

Der Mangel an Niederschlägen und die hohen Temperaturen der letzten Wochen bringen ein hohes Brandrisiko für Wiesen, Wälder und Gebäude mit sich. Diese Situation und der nahe stehende Nationalfeiertag liegen dem Entscheid des kantonalen Führungsorgans (KFO) zugrunde, mit sofortiger Wirkung das Entfachen von Feuer im Freien und das Abbrennen von Feuerwerkskörpern auf dem gesamten Kantonsgebiet zu verbieten. Sind von diesem Verbot nicht betroffen, die von den Gemeinden anlässlich des Nationalfeiertages bewilligten Feuer und Feuerwerke an den dafür bestimmten und gesicherten Standorten. Das Verbot gilt nicht für das Grillieren mit Gas- oder Holzkohlengrill oder an den dafür vorgesehenen Feuerstellen im Wald, sofern die Mindestsicherheitsanforderungen beachtet werden.

 

Die wenigen, dieses Wochenende erwarteten Niederschläge, werden die Lagebeurteilung nicht ändern und die Brandgefahr infolge von Abbrennen von privaten Feuerwerken oder der Verbreitung von glimmenden Feuerresten bleibt während der nächsten Woche hoch.

1507, 2019

Brände am Wochenende

Von |15.07.2019|

Gleich zwei Brände beschäftigten die IFW SenseSüd am letzten Wochenende. Am Freitag brannte ein Anhänger welcher mit Stroh beladen war. Der Fahrer hat schnell und geistesgegenwertig reagiert und den Anhänger von der Strasse auf eine Wiese gefahren.

Am Samstag wurde die IFW SenseSüd zu einem Flurbrand gerufen, ausgelöst durch ein nicht korrekt gelöschtes Campingfeuer. Da das Feuer nicht über eine Strasse zugänglich war, mussten die Einsatzkräfte einen 15-minütigen Fussmarsch zum Einsatzort auf sich nehmen. Immerhin gab es als Belohnung eine fantastische Aussicht.

(jr)

Wenn Sie sich an folgende allgemeinen Regeln halten, können Sie mithelfen Waldbrände zu vermeiden:

  • Sich über die aktuelle Waldbrandgefahr informieren.
  • Beim Grillieren festeingerichtete Feuerstellen verwenden.
  • Feuer laufend überwachen.
  • Beim Verlassen des Orts das Feuer vollständig löschen.
  • Bei starken und böigen Winden auf Feuer im Freien verzichten.
  • Zigaretten und Zündhölzer nie ins Freie wegwerfen.
2506, 2019

Aktuelle Hitzewelle

Von |25.06.2019|

Derzeit ist eine Hitzewelle in Richtung Schweiz unterwegs. Die Gefahrenstufe 3 für unser Einsatzgebiet wurde ausgerufen. 

Wie gut jemand die Hitze verkraftet, hängt auch vom momentanen körperlichen Befinden ab. So wird Hitze z. B. bei Erkältung oder chronischen Erkrankungen deutlich schlechter ertragen. Im Allgemeinen reagieren schwangere Frauen, Kleinkinder, ältere und kranke Personen empfindlicher auf hohe Temperaturen.

Typische hitzebedingte Beschwerden können sich äussern als Schwindel, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Übelkeit, Erbrechen usw.

Allgemeine Verhaltensempfehlungen während einer Hitzewelle:

  • Zeit der stärksten Sonneneinstrahlung von 11 bis 15 Uhr;  heisseste Zeit am späten Nachmittag (15 bis 18 Uhr): Aktivitäten im Freien auf Morgen- und Abendstunden beschränken und wenn möglich im Schatten bleiben
  • Körperliche Anstrengungen wenn möglich vermeiden. Bei körperlicher Arbeit genügend Flüssigkeit zu sich nehmen (kühle und alkoholfreie Getränke)
  • Sich vor direkter Sonneneinstrahlung schützen (Schatten, Bekleidung, Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencrème, etc.)
  • Tragen von luftiger und heller Kleidung
  • Dem Körper ausreichend Flüssigkeit (mind. 1.5 bis 2 Liter pro Tag) zuführen und gleichzeitig den Salz- und Wasserverlust ausgleichen. Hierzu eignen sich: natriumhaltiges Mineralwasser, Säfte, Suppen, wasserreiche Früchte wie Melonen, Gurken, Tomaten, Erdbeeren, Pfirsiche
  • Frisches, kühles, leichtes Essen zu sich nehmen und möglichst über den Tag verteilen
  • Während oder nach sportlichen Betätigungen den Salzverlust ausgleichen
  • Nachtabkühlung nutzen: intensive Durchlüftung von Gebäuden
  • Sich Abkühlung mit einer kühlen Dusche / Bad verschaffen
  • Sich via Medien bzw. Wetterberichte laufend informieren
  • Die Push-Meldungen der  MeteoSchweiz-App beachten
  • Die Anweisungen der Behörden sind in jedem Fall zu befolgen.
2905, 2019

Von |29.05.2019|

Die KGV und die IFW SenseSüd möchten die Landwirte besonders auf die Gärungsgefahr aufmerksam machen.
Wir möchten Sie daran erinnern, dass es während der Ernteperiode wichtig ist, regelmässig die Temperatur der Heustöcke gemäss den beiliegenden Angaben zu kontrollieren:

Heu und Emd ist nach dem Einbringen während mindestens sechs Wochen durch regelmässige Temperaturkontrollen mit einer Messsonde zu überwachen.

Für Auskünfte: KGV, Abteilung Prävention und Intervention 026/305.92.65

 

404, 2019

Ausbildung für Ausbildner

Von |04.04.2019|

Die Ausbildner der IFW Sense Süd hatten am Mittwoch Abend die Gelegenheit ihre Zeichenkünste unter Beweis zu stellen.

Unser Ausbildungschef organisierte den SFV (www.swissfire.ch) für den Kurs vor Ort Visualisieren.

Nach anfänglich komischen Strichen, lernten wir alle wie wir einfache Gute Plakate für die Ausbildung erstellen können.